Donnerstag, 4. Dezember 2014

Weihnachtspralinen - Pralinenwahnsinn Teil I

Ich gebe zu... in diesem Jahr liegt mein Fokus eher auf Pralinen als auf Weihnachtskeksen. Es ist kaum zu glauben, aber der Advent 2014 wird einzig und alleine von den Linzer Augen begleitet bei mir zu Hause. Aber, haha, ich wäre ja nicht ich, hätte ich nicht schon längst einen anderen Plan. Denn was an Keksen fehlt, mache ich mit Pralinen wieder wett... Dieser Plan ist nur noch nicht so ganz ausgereift. Aber das wird schon noch... Ich lasse mir deswegen mal keine grauen Haare wachsen!

Vollkommen verloren im Pralinenrausch habe ich bei meinem Schokodealer Hohlkörper und Kuvertüre einfach mal so ins Blaue bestellt. Ich muss gestehen, dass mir bis vor wenigen Tagen noch nicht ganz bewusst war wie die Pralinen aussehen werden, wie ich sie genau machen möchte und welchen Geschmack sie haben sollen... Aber Vorsicht ist Mutter der Porzellankiste und daher habe ich mich - einfach nur mal so zur Sicherheit - mit Schokozeugs eingedeckt. Man weiß ja schließlich nie. Sicher war nur eines: dieses Jahr wird es ganz viele Pralinen geben.

Weihnachtspralinen (8)

Einen Denkanstoß gab mir letztlich mein Schokofachmann, der mich fragte was es denn dieses Jahr geben werde. Er kennt ja alle eine Pappenheimer schon und weiß genau, dass ich in der Vorweihnachtszeit einfach immer bei ihm aufkreuze. Auch, wenn meine Besuche im restlichen Jahr bei ihm eher sporadisch sind, aber der vorweihnachtliche Besuch in seinem Geschäft ist ein fixer Bestandteil meines Lebens.
Ich zuckte also ein wenig mit den Schultern, sagte, dass ich es noch nicht zu 100 Prozent wisse, aber  es wird wohl irgendwas mit Spekulatius.
"So, so, irgendwas mit Spekulatius also..." sagte er und grinste, deutete mir kurz zu warten, um dann für einen Moment zu verschwinden. Zwei Sekunden später tauchte er wieder auf und drückte mir einen kleinen Becher in die Hand mit... ja, was war das eigentlich?

Ich starrte in den Becher hinein und dachte mir, dass es wohl irgendwas mit Krokant sein muss... "Das ist Karamellkrokant! Passt doch suuuuuper zu Spekulatius! Schenk ich dir!" Na, wo er recht hat...

Ich steckte den Becher mit dem Karamellkrokant in die Tasche, freute mich über das kleine Goodie wie ein Kleinkind an Weihnachten und Geburtstag zusammen und schlenderte fröhlich mit Herzchen in den Augen mit meiner Ausbeute nach Hause. Dort angekommen, begutachtete ich nochmal alles, sortierte die erstandene Ware und machte mich auf die Suche nach einem passenden Rezept.

Weihnachtspralinen (6)

Ratlosigkeit stellte sich rasch bei mir ein, da ich irgendwann den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr gesehen habe. Denn ich war so darauf versteift, den Spekulatius IN die Praline zu bringen, dass ich andere Möglichkeiten nicht einmal in Erwägung gezogen habe. Mein Vorhaben vertagte ich auf den nächsten Tag und dann fiel es mir - wie immer kurz vor dem Einschlafen, wann denn auch sonst? - plötzlich wie Schuppen von den Augen! Denn bereits im letzten Jahr fand ich ein Rezept bei Pralinenideen für weihnachtliche Pralinen, die aber irgendwie auf der Strecke geblieben sind. Ihr wisst ja... am Ende der Weihnachtszeit sind immer noch so viele Pläne übrig.

Und wieder ratterte es in meinem Kopf wie ich das denn jetzt mit dem Spekulatius anstellen soll. Noch immer war ich ratlos, bis ich mir dachte, warum muss der Spekulatius unbedingt in die Praline, wenn er doch als Mantel mindestens genauso schick aussieht. Tadaaa, Idee geboren, umgesetzt und für wahnsinnig toll befunden! Oder was meint ihr dazu?

Weihnachtspralinen (14)

Weihnachtspralinen (16)

Herausgekommen sind dabei nämlich Pralinen mit Knuspereffekt. Warum ich das so betone? Sarah vom Knusperstübchen sucht anlässlich ihres 1. Bloggeburtstags die besten Knusperrezepte für den Winter und wenn diese Pralinen nicht perfekt dazu passen, dann weiß ich es auch nicht!
Stellt euch mal vor... im Kern befindet sich eine cremige Füllung mit weihnachtlichen Aromen und Mandeln und der Mantel besteht aus knusprigen Spekulatiusbröseln... Ideal, oder?


Was ich mit dem Karamellkrokant gemacht habe, zeige ich euch morgen... 

Für die Pralinen:
(30 Stück)

-  30 Pralinenhohlkörper, Vollmilch
- 40 g gemahlene Mandeln
- 130 g weiße Kuvertüre
- 100 ml Obers
- 30 g Butter
- 1 bis 1 1/2 TL Zimt
- je eine Prise Piment und Nelken
- eine halbe Vanilleschote (oder etwas weniger)
(- optional: etwas Sternanis)

- 300 g Vollmilchkuvertüre
- 200 g Spekulatius

Zunächst in einer Pfanne ohne Fett die Mandeln rösten, damit sie noch aromatischer werden. Aber immer ein Aug drauf haben, denn sie werden schnell braun!


In einem kleinen Topf Obers und Butter mit den Gewürzen aufkochen und eine halbe Stunde ziehen lassen. Die Vanilleschote (und Sternanis) entfernen, mit der Kuvertüre mischen und verrühren, bis diese geschmolzen ist.

Ist die Masse homogen und die Kuvertüre komplett aufgelöst, die Mandeln unterrühren und alles abkühlen lassen (auf etwa 30 Grad).

Die Pralinenfüllung in einen Spritzbeutel füllen, nur ein kleines Loch abschneiden und die Hohlkörper bis 2 mm unter den Rand füllen.

Die Pralinen nun für ein paar Stunden in den Kühlschrank stellen (oder über Nacht), damit die Füllung fester wird.

In der Zwischenzeit können die Spekulatius vorbereitet werden. Dafür die Kekse in einen Gefrierbeutel geben und mit einem Nudelholz ganz fein zerbröseln. Danach die Brösel in eine Schüssel geben und beiseite stellen.

Die Vollmilchkuvertüre schmelzen. Die Kuvertüre sollte etwa 28 Grad haben. Da nicht jeder einen Haushaltsthermometer daheim hat, hier eine andere Methode: etwa 2/3 der Kuvertüre über dem Wasserbad schmelzen, sobald alles geschmolzen ist, die Schüssel vom Topf nehmen und das übrige Drittel einrühren. So lange rühren, bis alles geschmolzen ist.

Einen Teil davon in einen Spritzbeutel füllen und die Löcher der Pralinen damit verschließen. Zum Aushärten die Pralinen nochmal für eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen.

Zum Überziehen die Pralinen mit einer Pralinengabel in die Kuvertüre tauchen und die überschüssige Schokolade gut abtropfen lassen.

Sofort in die Spekulatiusbrösel tauchen und rundherum darin wälzen.

Die Pralinen im Kühlschrank aufbewahren und binnen 2 Wochen vernaschen.

Kommentare:

  1. Ohhh, mhhhh, Deine Pralinen sehen ja wundervoll aus. Ich liebe ja diese kleinen süßen Dinger und starte wohl auch am Wochenende eine kleine Pralinenmanufaktur. Da kommen mir Deine Pralinchen gerade recht. Köstlich. :)
    Vielen lieben Dank für Deinen leckeren Beitrag. :)
    Liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
  2. Pralinen mit Knuspereffekt <3 Das hört sich fantastisch an und sieht auch so aus, wirklich zum anbeißen! :)
    Alles Liebe <3

    AntwortenLöschen
  3. Habs ausprobiert, sehr knusprig. lg Christian

    AntwortenLöschen